040 604 02 49 info@kultberg.de

Vorträge

Mittwoch

26. August
19.30 Uhr

Mit Angst umgehen lernen

Begegnungsstätte
Bergstedt
Eintritt: € 5,–

Mit Angst angemessen umgehen
Zeiten von Unsicherheit und Kontrollverlust, wenn die Zukunft im Nebel unsichtbar bleibt, erleben Viele von uns als beunruhigend und beängstigend. Manchmal nehmen diese Ängste Dimensionen ein, die nicht hilfreich sind. Sie blockieren unser Denken und lähmen unser Handeln.

Die Gestalttherapeutin und Entspannungspädagogin Hildegart Böttcher bietet in ihrem Vortrag Antworten darauf, warum das so ist und wie wir damit besser umgehen können.  

Mittwoch

30. September
19.30 Uhr

Kraftquelle
Inneres Kind

Eintritt: € 5,–
Anmeldung unter
604 02 49 zwingend

Kraftquelle Inneres Kind: Finde deine Schatten- und Sonnenseiten
So manche innere Blockade hat ihren Ursprung in der Kindheit, als kindliche Bedürfnisse nicht erfüllt werden konnten. Im Laufe des Heranwachsens verlieren wir den Zugang zu unserem “Inneren Kind” und entwickeln Strategien, die uns als Erwachsene schützen. Wenn wir die Schatten- und Sonnenseiten des Inneren Kindes wiederentdeckten und annehmen, erkennen wir, wo wir uns selbst im Wege stehen und lassen das Sonnenkind mit Mut und Lebenslust wieder ans Tageslicht.

Ein Vortrag mit Fragerunde von Gestalttherapeutin und Entspannungspädagogin Hildegart Böttcher.

Mittwoch

21. Oktober
19.30 Uhr

Zukunft selbst gestalten
Testament & Co

Eintritt: 5,–

Richtig Vorsorgen, auch unter Berücksichtigung von Covid-19 – Testament, General- und Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung & Co.
Wer die Zukunft für die Zeit gestalten will, wenn er nicht mehr lebt oder nicht mehr handlungsfähig ist, muss sich rechtzeitig Gedanken über seine Wünsche und Vorstellungen machen. Gesetz und Recht lassen viele Möglichkeiten der Gestaltung zu. Unsicherheit und Streitigkeiten können nur vermieden werden, wenn rechtlich klare und eindeutige Bestimmungen vorliegen. Rechtsanwalt Dr. Karl-Heinz Belser – Fachanwalt  für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht – informiert über Testamente, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen und beantwortet alle offenen Fragen im Stadtteilkulturzentrum Begegnungsstätte Bergstedt in der Bergstedter Chaussee 203. Mehr über Dr. Belser unter www.ra-belser.de.

Mittwoch

28. Oktober
19.30 Uhr

Hamburg sucht
Pflegefamilien

Begegnungsstätte
Bergstedt
Eintritt frei 

Jedes Kind hat seine eigene Geschichte
Informationsveranstaltung zu Pflegefamilien  – Über 1.000 Hamburger Kinder leben derzeit in Pflegefamilien, da ihre Eltern sie aus ganz verschiedenen Gründen nicht ausreichend versorgen, fördern und erziehen können. Hamburg braucht weitere engagierte Pflegefamilien, insbesondere Bereitschaftspflegefamilien, damit noch mehr hilfebedürftige Kinder ein geborgenes und liebevolles Zuhause erhalten. Der Vortrag von Sozialpädagogin Irena Sijakov aus dem Bezirksamt Wandsbek soll einen Überblick über das Leben als Pflegefamilie geben und Zeit zum Austausch bieten.
Das Wichtigste vorab: Wer ein Pflegekind aufnehmen möchte, muss nicht verheiratet sein. Auch Alleinstehende und unverheiratete oder gleichgeschlechtliche Paare können ein Pflegekind in ihre Familie aufnehmen. Eine Pflegefamilie muss keine „klassische“ Familie sein. So vielfältig wie Familien heute leben, so unterschiedlich können auch Pflegekinder aufwachsen. (Bereitschafts-)Pflegemutter oder -vater kann man in der Regel unabhängig von Alter, Familienstand und Ausbildung werden. Wichtig sind Belastbarkeit, Geduld und Flexibilität.

Mittwoch


4. November
19.30 Uhr

Der Marktgerechte
Patient

Begegnungsstätte
Bergstedt
Eintritt: € 3,–

Der Marktgerechte Patient
Die Corona-Krise hat die Schwächen unseres Gesundheitssystems offenbart. Die weitgehende Privatisierung der Krankenhaus – und Pflegeeinrichtungen hatte sich bereits vor Corona als Irrweg erwiesen. Seit der Umstellung der Krankenhäuser auf sogenannte Fallpauschalen, steht für viele Kliniken die Gewinnerzielung im Mittelpunkt. Insbesondere Pflegekräfte sind dadurch vor allem lästige Kosten.
Der Film „Der Marktgerechte Patient“ von Leslie Franke und Herdolor Lorenz  handelt von den Ursachen und fatalen Folgen dieser Ökonomisierung. Er will ganz bewusst die Diskussion über die Ausrichtung der Gesundheit am Profit vorantreiben und Argumente liefern für alle, die sich für eine menschenwürdige und soziale Gesundheitsversorgung für Patienten und  Beschäftigte einsetzen wollen. Die Filmvorführung wie auch die Diskussion werden von „Attac“ begleitet.

Mittwoch

11. November
19.30 Uhr

Lesung:
Tagebücher & Briefe

1933-45

Eintritt: frei
Spende erbeten                                 

Lesung: “Ein Idyll abseits der Heerstraße”? Volksdorfer Tagebücher und Briefe 1939-45
Der “Geschichtsraum Walddörfer” erforscht die neuere Geschichte der Walddörfer mit dem Schwerpunkt der Jahre 1933-45. Dabei ist eine Sammlung biografischer Texte entstanden.
Vor dem Hintergrund der großen Weltpolitik stellen die Referenten Texte vor, die in dieser Zeit im Stadtteil entstanden sind; u.a. die Tagebücher des Juden Dr. Theodor Tuch und des Schulrats Gustav Schmidt.

Es referieren und lesen: Dr. Eva Lindemann, Klaus Pietsch und Ursula Pietsch      

Mittwoch

25. November
19.30 Uhr

Erben und Vererben

Eintritt: 5,-

Erben und Vererben – Wann sollte man einen Erbschaft ausschlagen? Wozu benötigt man zwingend einen Erbschein? Wie verfasst man ein Testament? Welche Rolle spielt die Erbschaftssteuer? Wie kann man Pflichtteilsansprüche ausschließen? Und macht es Sinn, das Haus noch zu Lebzeiten auf die Kinder zu übertragen? Diese und andere Fragen beantworten Ingolf Schulz – Rechtsanwalt und Notar a.D., Fachanwalt für Erbrecht – und Rechtsanwältin und Notarin Janne Seelig – Fachanwältin für Erbrecht – in ihrem Vortrag im Stadtteilkulturzentrum Begegnungsstätte Bergstedt. Anmeldungen unter 604 02 49 oder einfach vorbeikommen! Mehr über die Fachanwälte unter www.erbrecht-in-ahrensburg.de

Märchen

Freitag

20. November
19.30-21.30 Uhr

Märchen aus den Weiten Russlands
mit Elita Carstens

Eintritt: € 10,–
B 124
Anmeldung unter
604 02 49

Märchen aus den Weiten Russlands
„Kommst du aus freien Stücken oder durch des Schicksals Tücken?“, fragt die Baba Jaga die Menschen, die zu ihrer Hütte kommen, aber nicht immer den Rückweg finden. Märchenerzählerin Elita Carstens erzählt lebendig und frei aber auch noch andere Märchen. Eines handelt vom Zauberer Koschtschej, dessen Herz sich außerhalb seines Körpers befindet, und ein anderes berichtet von der unsterblichen Mystan mit ihrem eisenharten Griff, mit dem sie auch die stärksten Recken erwürgt. Aber auch von der Liebe wird die Rede sein und davon, wie reichen Gutsherren und Popen ein Schnippchen geschlagen werden kann, so dass es am Ende zu Recht heißt: Und sie lebten glücklich und zufrieden und häuften Güter an.