040 604 02 49 info@kultberg.de

Freitag

23. Oktober
20.00 Uhr

Konzert:
House on a Hill


Stadtteilschule Bergstedt
Eintritt: € 15,–
Reservierte Karten bitte
bis 19.30 Uhr an der
Abendkasse abholen.

 

House on a Hill
Das Quartett House on a Hill spielt akkustischen Blues, Folk, Americana und Soultitel – immer zu Herzen, oder in die Beine gehend…oder beides. Die Band zeichnet sich durch eine mitreißende, unbändige Spielfreude aus, die die Hamburger Blueslegende Claus „Dixi“ Diercks und seine Band in nullkommanix ins Publikum überträgt, indem sie die Menschen ganz nah dabei sein lässt, an den Songs und den vielen verrückten Geschichten aus dem Musikerleben. Wer Claus kennt, weiß, was man an Stimmgewalt und an der Bluesharp zu erwarten hat! Ein Abend mit dieser Kapelle bedeuten Spaß, Seelenbaumel, Groove und ein Repertoire von wunderbaren Balladen bis hin zu absolut tanzbaren Zydeco-, Soul- und Country-Titeln. John Prine gesellt sich zu Bonnie Raitt, Terry Evans zu John Hiatt, Paul McCartney zu John Lennon, Muddy Waters zu…House on a Hill.
Freuen Sie sich auf Claus „Dixi“ Diercks – Gesang / Bluesharp / Akusikgitarre,  Barbara Grischek – Gesang / Ukulele, Sören Böhme – Bass / Gesang und Toddi Böckmann an der Gitarre.

 

Freitag

27. November
20.00 Uhr

Kerim Pamuk
Selfies für Blindschleichen


Stadtteilschule Bergstedt
Eintritt: € 15,–
Kartenreservierung unter
604 02 49

 

Selfies für Blindschleichen
Kabarett oriental von und mit Kerim Pamuk – Selfies für Blindschleichen ist das Kabarettprogramm über unsere wunderbare postmoderne Welt, in der Kinder „Projekte“, Probleme „Challenges“ und Niederlagen „Chancen“ sind. Eine Welt, die „Privatsphäre“ so dringend braucht wie ein Telefon mit Wählscheibe.
Kerim Pamuk erzählt in Selfies von Alten, die jung und Jungen, die alt sein möchten. Von Online-Junkies und Offline-Deppen. Von Helikopter-Eltern, die chronisch hochbegabte Bälger heranzüchten und globalen Provinzlern, die schon mit dem Kauf von Bio-Limo beim „Local dealer“ ein stückweit die Welt retten.
Selfies wird unterhaltsam erlitten und glaubhaft gespielt von Kerim Pamuk, der sich natürlich mit den Plagen seiner Generation rumschlägt. Ein Getriebener des eigenen Treibens, der alles viel, viel besser als die Eltern machen, zumindest aber bewusster scheitern möchte. Und natürlich ist er ein Profi des Selfies, der permanenten Selbstbespiegelung.