040 604 02 49 info@kultberg.de

(Selbst-)Reflektion

Donnerstag

16. August

9.30-11.00 Uhr

Evangelische Orientierung

Dr. Steffen Storck

Gesprächskreis: Evangelische Orientierung – Gehören Sie zu den Glaubenden, die nach Klärung und Vertiefung ihrer religiösen Überzeugung suchen? Oder zählen Sie sich eher zu den Skeptikern, die begonnen haben, an der Berechtigung ihrer Zweifel zu zweifeln. In aufgeschlossener Atmosphäre kommen wir zusammen und beschäftigen uns mit Fragen des Glaubens und Denkens. Wissen Atheisten, was sie eigentlich bestreiten?  Wir orientieren uns an dem Buch „Auf den Spuren von Martin Luther.  Die Lebensstationen des großen Reformators“ von Arnt Cobbers, nehmen seine Gedanken zur Grundlage unserer intensiven und offenen Gespräche und versuchen das Christsein neu auf den Punkt zu bringen. Neugierig geworden? Kommen Sie gerne vorbei!
Immer am 3. Donnerstag im Monat.  Kostenfrei / Spende erbeten

Montag

Start: 17. September
4 Termine
19.00–21.00 Uhr

Gewaltfreie Kommunikation

Gebühr: € 48,-
B 573

Gewaltfreie Kommunikation für AnfängerInnen – Die Übungsgruppe geht der Frage nach, warum Situationen aus dem Ruder laufen?
In der offenen Gruppe werden wir Alltagssituationen mit den vier Schritten der Gewaltfreien Kommunikation neu betrachten und erleben. Wir beobachten Situationen, wir entdecken dabei unsere Gefühle, wir forschen nach unseren Bedürfnissen und wir formulieren eine Bitte – an uns oder an die Anderen. Wir üben empathisch zuzuhören und lernen, wie wir bei einem „Nein“ auch ein „Ja“ verstehen können. Die Gruppe leitet Csilla Kling, Dipl. Pädagogin, Deeskalationstrainerin nach ProDeMa, Trainerin Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg.  Informationen unter: csilla.kling@gewaltfrei.hamburg.

Alle Termine auf einen Blick: 17. September, 15. Oktober, 12. November, 10. Dezember.

Geschichte & Philosophie

Mittwoch

19.30 – 21.00 Uhr
Start: 10. Oktober

50 Jahre “1968”
PD Dr. Helmut
Stubbe da Luz
B 563

50 Jahre „1968“ – Studentenrevolte oder Reformbewegung? – Achtundsechziger – es gibt sie noch, Exemplare dieser Art, manche fast unverändert politisiert (wie damals), andere moderater geworden, einige in ein gegenteiliges Extrem verfallen. Vielleicht sind der eine oder die andere dabei, wenn wir zeithistorisch auf jene Jahre zurückblicken und uns ein Urteil darüber zu bilden versuchen, welchen Platz „1968“ in der Geschichte der Bundesrepublik einnehmen sollte.

Gebühr: € 32,– / Mitglieder € 30,–

Alle Termine auf einen Blick: 10., 17. und 24. Oktober

Donnerstag

19.30 Uhr
8. November

Philosophische Tafelrunde
Freundschaft – Möglichkeiten und Grenzen

PD Dr. Helmut
Stubbe da Luz und Tanja Trede-Schicker

Anmeldung erforderlich

Philosophische Tafelrunde: „Freundschaft“ – Möglichkeiten und Grenzen – „Lasst uns Freunde sein!“ Kaum ein philosophisches Thema passt – traditionell betrachtet – so „zünftig“ zu einer Tafelrunde, auch wenn der Weingenuss ganz moderat bleibt, damit er das Nachdenken nur
beflügelt, nicht aber behin- dert: Was erwarten Freunde (m/w) zu Recht von uns, wo- rauf wollen wir uns bei ihnen verlassen dürfen? Welche Handlungsmuster werden von Freundschaft ausgeschlossen? Was unterscheidet Freundschaft von Liebe, und in welchem dieser beiden
Verhältnisse zu anderen Menschen sind wir durch Enttäuschungen verwundbarer? Schließt Liebe Freundschaft ein?
Alle Anwesenden sollen die Gelegenheit erhalten, zu Wort zu kom- men. Auch ein paar kurze, zuvor vorbereitete Beiträge sind in der Gesprächsrunde willkommen. Ein Abend inkl. Wein, Wasser und Imbiss.

Gebühr: € 18,– /

Mittwoch

19.30 – 21.00 Uhr
Start: 14. November
3 Termine

Ziviler Ungehorsam
PD Dr. Helmut
Stubbe da Luz
B 561

Philosophie: Ziviler Ungehorsam – Achtbare StaatsbürgerInnen, die nie eine Tafel Schokolade aus dem Supermarkt stehlen würden, aber bereit sind, sich an Eisenbahngleise anzuketten, wenn ein Plutoniumtransport bevorsteht, oder die in Behörden oder Unternehmen riskieren, als „Whistleblower“ wegen Geheimnisverrats bestraft zu werden – solche Menschen verstoßen gegen geschriebenes Recht, tun dies aber um höherer ethischer Werte wegen, die ihrer Meinung nach zur Basis des gesellschaftlichen Zusammenlebens gehören. Wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen zivilen Ungehorsams? Wir diskutieren einige der bekannteren moral- und rechtsphilosophischen Positionen dazu und bilden uns unser eigenes Urteil.

Gebühr: € 32,– / Mitglieder € 30,–

Alle Termine auf einen Blick: 14., 21. und 28. November